Rot oder Schwarz – die Wehren haben die Wahl

Austausch der Schutzanzüge Thema im Finanzausschuss

Rohrdorf – Rohrdorf und Thansau werden rot. Dagegen setzen Lauterbach und Höhenmoos weiterhin auf schwarz(blau) – zumindest was die Schutzbekleidung der Freiwilligen Feuerwehren anbelangt.

Der Finanzausschuss hatte sich bei seiner jüngsten Sitzung eingehend damit befasst, welche Farbe die neuen Schutzanzüge haben sollen, die als Ersatz für verschlissene Exemplare angeschafft werden müssen. Nach knapp dreiviertelstündiger Debatte, während der auch die Kommandanten der vier Ortsfeuerwehren zu Wort kamen, beschied das Gremium einstimmig, die Farbwahl den einzelnen Wehren zu überlassen.

Dabei plädierten die Feuerwehr-Chefs von Höhenmoos und Lauterbach für das angestammte Schwarzblau. Aufgrund der geringen Einsatzzahlen würde es bei ihren Wehren recht lange dauern, bis bei allen Aktiven ein neuer Anzug fällig geworden sei. Doch wolle man nicht über viele Jahre hinweg „zweifarbig“ ausrücken.

Rohrdorf und Thansau nehmen unterdessen in Kauf, dass der komplette Farbwechsel wohl einige Zeit dauern wird. Beide Wehren favorisieren die rote Schutzbekleidung, durch die die Feuerwehrler insbesondere bei den zahlreichen Technischen Hilfeleistung im Straßenverkehr besser zu sehen sein werden.

Eine Aufstellung jeder Wehr, wieviele alte Anzüge in nächster Zeit voraussichtlich ausrangiert werden müssen, soll Aufschluss darüber geben, welche Ausgaben dabei auf die Gemeinde zukommen; ein der HuPF-Norm entsprechender Schutzanzug bestehend aus Hose und Jacke kostet – in Rot wie in Schwarzblau – rund 1000 Euro.

pil